Veränderung

Seitdem ich meine Pumpe nicht mehr benutze, spritze ich für meine Basal Dosis neunzehn Einheiten Tresiba.

Eigentlich schon immer, früh morgens nach dem aufstehen. Ich hatte zwar früher vor meine Pumpe schon Zeiten, zu denen ich mein Langzeit insulin abends oder sogar morgens und abends gespritzt habe, aber Tresiba, und somit nunmal ca das letzte Jahr immer nur morgens.

Dann habe ich ja wie gesagt im Sommer „think like a pancreas“ gelesen, durch was ich einiges lernen konnte, und über die nächste Zeit auf jeden Fall auch ausprobieren will. So zum Beispiel auch zu testen, was die richtige MENGE an Basalinsulin ist, welches der individuelle Körper braucht. Vielleicht ja für die meisten eine ganz logische Denkweise, aber leider nicht für mich. Warum auch immer, habe ich bis jetzt einfach darauf vertraut, dass das was mein Arzt sagt auch so stimmt.

Wenn man es sich aber mal genau überlegt, macht es Sinn, das die Grundlage eines gut laufenden Leben mit Diabetes, auch die Grundmenge an Insulin ist, die der Körper zum funktionieren braucht. Mein Zucker hat auch mal gute Tage, so ist es nicht, aber im großen und ganzen kann ich nicht behaupten wirklich zufrieden zu sein. Nachdem ich also besagtes Buch gelesen habe, fange ich ganz unten an, und hoffe, dass ich somit bald mal wirklich gut eingestellt bin. Einfach durch mich selbst und mein Gefühl und meine Bedürfnisse.

Deshalb spritze ich seit gestern mein Tresiba abends. Das heist, dass ich vorgestern die Hälfte morgens und die andere Hälfte abends gespritzt habe, und gestern dann zum ersten Mal alles abends. Damit das auch klappt, weil ich leider nie so regelmäßig ins Bett gehe wie ich auch aufstehe, habe ich mir dafür einen Wecker eingerichtet. Auf neun Uhr. Ob es nun hilft, kann ich natürlich erst nach einer längeren Testphase sagen, aber ob Einbildung oder erster Erfolg, mein Zucker heute morgen hat sich schonmal stabiler gehalten als sonst so oft

Was ich damit natürlich auch sagen möchte: ärztliche Beratung und Schulungen, sowie das Gespräch und die regelmäßige Kontrolle vom HbA1c wert sind und bleiben natürlich wichtig. Dennoch komme ich glaube ich so langsam zu der Erkenntnis, dass nur ich selbst die wichtigste Rolle in meinem Kampf mit dem Diabetes Monster spiele, und nur durch Testen, erfahren und Schlüsse ziehen mein Ziel erreichen kann.

Xoxo Lina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s